Wir haben den Klimaschutzpreis gewonnen!

Richtiger müsste es heißen: WIR GEMEINSAM haben 2017 den wichtigsten »Öko«-Preis Österreichs gewonnen. Mit dieser Auszeichnung wird gewürdigt, dass wir seit 15 Jahren mit unseren Sonnen-Gut-Scheinen die Energiewende in unserer Firma vorantreiben. In der Begründung der Jury heißt es:

»Die Waldviertler Werkstätten – 1984 als Sozialprojekt gegründet – differenzieren sich in ihrer Art der Produktion von der heutigen Wegwerfgesellschaft und setzen dies bei ihren Produkten und in ihren Werkstätten um. Durch mehr als 12.500 verkaufte ›Sonnen-Gut-Scheine‹ wurden 18 Photovoltaik­an­lagen, die Dämmung aller Firmengebäude, ein Holz-Heizwerk und drei thermische Solaranlagen finanziert.«

Christa Kummer, die Moderatorin der Preisverleihung, hat mich auf der Bühne gefragt, wie man denn ein Rebell werde? Meine Antwort: »Ich glaube, es genügt schon, waunst amoi (einmal) ned deppad bist, scho bisd a Rebell.« Der Mainstream unserer Wirtschaft ist ohne Zweifel zerstörerisch. Das lässt sich nicht nur am Klima ablesen. Und wenn man in diesem Wahn­sinn weniger mitmacht (ned deppad is) und nur ein bisschen »anders« ist, schon ist man ein Rebell.

Das, was wir (die Waldviertler Werkstätten) in Sachen Energiewende tun, ist schon gut und richtig. Allerdings wissen wir ganz genau, wie schlimm es um Mutter Erde steht. Unser Bemühen reicht natürlich bei weitem nicht, es sei denn, es gelänge uns eine riesige Ansteckungskraft zu entfachen … die dann aber wesentlich stärker sein muss als die anrollende Grippewelle. Dennoch ist es so, dass wir uns über diese Auszeichnung sehr freuen. Und natürlich gebührt sie nicht nur uns, sondern auch allen, die sich bei unseren Sonnen-Gut-Scheinen beteiligt haben. Danke euch allen!

HEINI STAUDINGER

Österreichischer Klimaschutzpreis, Sieger in der Kategorie Betriebe: Waldviertler Werkstätten GmbH aus Schrems (NÖ) mit dem Projekt »Die Zukunft beginnt jetzt! – 15 Jahre Sonnen-Gut-Scheine«

Mehr Informationen zu den Sonnen-Gut-Scheinen auf www.gea.at/sonne


Nur eine Weltwirtschaft, die auf erneuerbaren Energien fußt, kann langfristig die Selbstzerstörung aller Wirtschafts- und Lebensformen verhindern.
HERMANN SCHEER 

 

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 51

2 Minuten

Essai Ursula Baatz

#metoo

3 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

Null Toleranz für Selbstentmächtigung

4 Minuten

Short Cuts Gene Sharp

Die Fabel vom Affenmeister

2 Minuten

Rede Milo Rau

Die Rückeroberung der Zukunft

22 Minuten

Interview Humberto Maturana und Bernhard Pörksen

Die Ohnmacht der Macht

9 Minuten

Buchrezension Alexander Behr

Der »Seneca-Kollaps« unserer Gesellschaft

6 Minuten

Buchrezension Alexander Behr

Wenn Entwicklungshilfe dem Grenzschutz dient

5 Minuten

Short Cuts Virginia Satir

Mein Bekenntnis zur Selbstachtung

3 Minuten

Short Cuts Marianne Williamson

Unsere tiefste Angst

1 Minute

GEA MAMA Christian Pomper

Wirtschaften geht jetzt auch gemeinsinnig

3 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen