Saatgut als Gemeineigentum: „Open Source Seeds“

Saatgut als Gemeineigentum

von Henri Huhki Quelcun

Eine der Hauptwaffen des internationalen „Neo-Proletariats“: Open Source-Software als Gemeineigentum und zum Schutz von Gemeineigentum der ganzen Menschheit. In jüngerer Zeit hat beispielsweise die „Open Source Seeds Initiative“ Schlagzeilen gemacht: Die Bewegung wurde 2012 in den USA gegründet, um Saatgut unpatentierbar zu machen.

Ihr erster großer europäischer Erfolg: Die öffentliche Lizenzierung der Paradeisersorte „Sunviva“; kein Monsanto oder Bayer wird sie jemals patentieren oder mit einem Pestizid kombiniert als einträgliches Doppelpack exclusiv anbieten dürfen. Auch einige Getreide- und Salat-Sorten wurden schon dergestalt open-source-geschützt.

„Open Source Seeds“ arbeitet seit 2017 mittlerweile auch in Deutschland. Dahinter steht die deutsche NGO Agrecol.

*****

 

Artikelfoto: Saslistock / istock

 

 

Meistgelesene Artikel
Short CutsMarianne Williamson

Unsere tiefste Angst

1 Minute

Short CutsVirginia Satir

Mein Bekenntnis zur Selbstachtung

3 Minuten

WaldsterbenJens Schlüter

Wald am Abgrund | von Jens Schlüter

11 Minuten

KommentarMoreau

Achtung!

3 Minuten

EssayUrsula Baatz

Kain und Abel

4 Minuten

Brennstoff No. 57R.M. Rilke + Heini Staudinger

Wolle die Wandlung | Zu einem Gedicht von Rilke | von Heini Staudinger

3 Minuten

Durch die Seitennutzung stimmen Sie der Verwendung eines Cookies zu. Info dazu

Wir verwenden ein übliches, standardisiertes Cookie und nutzen es nur in der einfachsten Form: Es zählt, wie oft eine einzelne Seite des Brennstoff aufgerufen wird. Unser Cookie wird für keine anderen Zwecke verwendet. – Die Redaktion

Schließen