Saatgut als Gemeineigentum: „Open Source Seeds“

Saatgut als Gemeineigentum

von Henri Huhki Quelcun

Eine der Hauptwaffen des internationalen „Neo-Proletariats“: Open Source-Software als Gemeineigentum und zum Schutz von Gemeineigentum der ganzen Menschheit. In jüngerer Zeit hat beispielsweise die „Open Source Seeds Initiative“ Schlagzeilen gemacht: Die Bewegung wurde 2012 in den USA gegründet, um Saatgut unpatentierbar zu machen.

Ihr erster großer europäischer Erfolg: Die öffentliche Lizenzierung der Paradeisersorte „Sunviva“; kein Monsanto oder Bayer wird sie jemals patentieren oder mit einem Pestizid kombiniert als einträgliches Doppelpack exclusiv anbieten dürfen. Auch einige Getreide- und Salat-Sorten wurden schon dergestalt open-source-geschützt.

„Open Source Seeds“ arbeitet seit 2017 mittlerweile auch in Deutschland. Dahinter steht die deutsche NGO Agrecol.

*****

 

Artikelfoto: Saslistock / istock

 

 

Meistgelesene Artikel
Short CutsMarianne Williamson

Unsere tiefste Angst

1 Minute

KommentarProf. Dr. Maximilian Moser

Gesundheit bilden oder nur Krankheit verhindern?

6 Minuten

Short CutsVirginia Satir

Mein Bekenntnis zur Selbstachtung

3 Minuten

InterviewPaul Schreyer und Jens Wernicke

Wer regiert die Welt?

10 Minuten

Durch die Seitennutzung stimmen Sie der Verwendung eines Cookies zu. Info dazu

Wir verwenden ein übliches, standardisiertes Cookie und nutzen es nur in der einfachsten Form: Es zählt, wie oft eine einzelne Seite des Brennstoff aufgerufen wird. Unser Cookie wird für keine anderen Zwecke verwendet. – Die Redaktion

Schließen