Fight every crisis! – Klimaschutz-Aktion vorm Reichstagsgebäude in Berlin

(Bild oben:) Klimaprotest-Aktion von FFF vorm Reichstagsgebäude in Berlin,
dem Sitz des deutschen Bundestags
(aktuelles Agenturfoto: © Fritz Engel / laif / picturedesk.com)

Fight every crisis! – Klimaschutz-Aktion vorm Reichstagsgebäude in Berlin

Für großes Aufsehen sorgte „Fridays for Future“ Deutschland mit einer Protestaktion in Berlin zum „5. Weltweiten Klimastreik“

Für großes öffentliches Aufsehen und große Medienresonanz sorgte Fridays for Future (FFF) Deutschland mit einer Protestaktion vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. In der Art und Weise politischer Aktionskunst wurden hunderte Pappschilder mit Appellen für einen schnellen und radikalen Klimaschutz vorm Sitz des deutschen Bundestags auf der Reichstagswiese ausgebreitet. „Act now!“, „Die Zeit läuft!“, „Wähle das Klima!“, „Save Earth!“, „Wake up!“, „There is no Planet B!“, u.v.a.m. war auf ihnen zu lesen. Die Mitte des ganzen Ensembles bildete ein großer Schriftzug aus weißem Stoff mit der aktuellen Hauptbotschaft: „Fight every crisis!“ (Gegen alle Krisen kämpfen!)

1,4 Mio. Deutsche noch letzten Herbst für Klimaschutz auf der Straße

Die Protestaktion vor dem Reichstagsgebäude in Berlin war Teil des „5. Weltweiten Klimastreiks“ von Fridays for Future. Die Protestschilder waren zuvor aus rund 70 Ortsgruppen von FFF aus ganz Deutschland zusammengeholt worden. Wegen der Corona-Pandemie und dem Versammlungsverbot wurde die Aktion in Berlin von einer Handvoll Aktivisten (unter ihnen Luisa Neubauer) umgesetzt. Die bekannte deutsche Schauspielerin Katja Riemann unterstützte die Aktion von Fridays for Future direkt vor Ort am Reichstag.

Der Klimaschutz darf nicht vergessen werden, sagte FFF-Sprecherin Pauline Daemgen. Das solle der deutschen Bundesregierung und der Öffentlichkeit mit der Aktion klargemacht werden. Im Herbst des Vorjahrs waren allein in Deutschland noch 1,4 Mio. Menschen mit Fridays for Future auf der Straße gewesen, um für deutlich mehr Klimaschutz und die Klimawende zu demonstrieren.

Anschließender Klima-Internetstreik „Stream statt Straße“

Anschließend an die Berliner Aktion wurde der „5. Weltweite Klimastreik“ vor allem aber als „Internetstreik“ durchgeführt, d.h. als Livestream auf YouTube, in den Aktivisten und Unterstützer aus großen und kleinen deutschen Städten (wo vielerorts weitere kleine Straßenaktionen stattfanden), aber auch Musiker, Wissenschafter und Prominente (wie Eckart von Hirschhausen und Katja Riemann) geschaltet wurden. Auch in Österreich wurde der „5. Weltweite Klimastreik“ wegen Corona ins Internet verlegt. Das gesamte Youtube-Video zum bundesdeutschen Klimastreik „Stream statt Straße – Fight every crisis“ wurde mittlerweile über 136.000 Mal aufgerufen.

*****

 

 

Artikelbild: Klimaschutz-Aktion vorm Reichstag in Berlin
(aktuelles Agenturfoto: © Fritz Engel / laif / picturedesk.com)

Weiterführendes zum Thema

Meistgelesene Artikel
KommentarProf. Dr. Maximilian Moser

Gesundheit bilden oder nur Krankheit verhindern?

6 Minuten

Short CutsMarianne Williamson

Unsere tiefste Angst

1 Minute

KommentarProf. Dr. Maximilian Moser

Evidenzbasierte Medizin, wohin gehst Du?

4 Minuten

KommentarUniv.-Prof. Dr. Dr. Christian Schubert

Der Mensch ist keine seelenlose Maschine

3 Minuten

InterviewPaul Schreyer und Jens Wernicke

Wer regiert die Welt?

10 Minuten

KommentarProf. Dr. Maximilian Moser

Gesundheit zuerst

5 Minuten

Durch die Seitennutzung stimmen Sie der Verwendung eines Cookies zu. Info dazu

Wir verwenden ein übliches, standardisiertes Cookie und nutzen es nur in der einfachsten Form: Es zählt, wie oft eine einzelne Seite des Brennstoff aufgerufen wird. Unser Cookie wird für keine anderen Zwecke verwendet. – Die Redaktion

Schließen