Die Wiederbegrünung der Welt. 50 Geschichten vom Bäumepflanzen | Ein Buch von Jochen Schilk

Die Wiederbegrünung der Welt
50 Geschichten vom Bäumepflanzen
Ein Buch von Jochen Schilk

Es gibt so viele traurige Geschichten über den Zustand von Mutter Erde. Diese 50 Geschichten … sind jedoch fast das Gegenteil. Da geht eine Saat auf. Der Wille einzelner Menschen macht mit der unendlichen Kraft der Natur Dinge möglich, die niemand für möglich hielt. Jedes Mal, wenn ich in diesem Buch lese, freu ich mich, weil diese Geschichten Hoffnung wecken und die Traurigkeit verscheuchen. Die eine Geschichte von Yacouba Sawadogo findest du hier auf diesen Seiten.

Eine andere Geschichte erzählt, wie Tony Rinaudo (S.55f) beim Reifenwechsel in der Sahelzone eine unscheinbare Entdeckung machte – nämlich, dass die Pflanzen oft winzige Bäumchen sind und „nur“ ein bisschen beschützt werden müssen, dass sie aufkommen können. Dank dieser wiederentdeckten Agroforstwirtschaft wuchs die Getreideproduktion im Niger um 500.000 Tonnen. Achtung, das sind 500 Millionen Kilo, und das im Niger. Ich war 1973 dort. Es war brutal heiß. 50 Grad.

Diese Geschichten wecken die Hoffnung und verscheuchen die Traurigkeit.
Dieses Buch ist wichtig und wertvoll, drum ist es demnächst in allen GEA Läden erhältlich.

Oder die Geschichte vom weltberühmten brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado (S. 154f), der, nachdem er den Völkermord in Ruanda hautnah miterlebte, nicht mehr daran glaubte, dass die Menschheit gerettet werden könne. „Wir hatten es nicht verdient, zu überleben. Niemand!“, erzählt Sebastião im Dokumentarfilm „Das Salz der Erde“ (von Wim Wenders 2014 gedreht) von seiner tiefen Resignation. „Er hat ins Herz der Finsternis geblickt, – was blieb ihm noch zu tun?“, kommentierte Wim Wenders diesen persönlichen Tiefpunkt.

Sebastião Salgado wurde krank. Todkrank. Die Konfrontation mit all dem Menschheitsleid hatte ihm tiefe seelische Wunden zugefügt. Seine Frau ermutigte ihn, heimzugehen nach Brasilien, um dort die zerstörte Gegend seiner Kindheit wieder aufzuforsten. Mit dem wachsenden Wald startete seine Genesung. 4,5 Millionen Setzlinge wurden gezogen. 2,7 Millionen Bäume wuchsen in dem einst verödeten Land. 300 der einst 400 dort heimischen Baumarten wurden wieder angesiedelt. Vögel, Tiere, Insekten, Quellen und Bäche kamen wieder zurück. Man kann es gut verstehen, dass Sebastião mit der gesundenden Natur wieder gesund wurde.

*****

 

Artikelbild: Buchcover Ausschnitt / © Drachen Verlag

 
 

Weiterführendes zum Thema

Artikel dieser Ausgabe
WaldsterbenJens Schlüter

Wald am Abgrund | von Jens Schlüter

11 Minuten

Brennstoff No. 57R.M. Rilke + Heini Staudinger

Wolle die Wandlung | Zu einem Gedicht von Rilke | von Heini Staudinger

3 Minuten

Brennstoff No. 57Ursula Baatz

Jeremias – Propheten des Lebendigen | von Ursula Baatz

5 Minuten

Brennstoff No. 57Brennstoff Redaktion

"Die Öko-Katastrophe" | Neues Buch im Rubikon-Verlag

2 Minuten

Brennstoff No. 57Heini Staudinger

Joseph Roth: Hiob — Roman eines einfachen Mannes | GeGeGe

1 Minute

Durch die Seitennutzung stimmen Sie der Verwendung eines Cookies zu. Info dazu

Wir verwenden ein übliches, standardisiertes Cookie und nutzen es nur in der einfachsten Form: Es zählt, wie oft eine einzelne Seite des Brennstoff aufgerufen wird. Unser Cookie wird für keine anderen Zwecke verwendet. – Die Redaktion

Schließen