„Die Öko-Katastrophe“ | Neues Buch im Rubikon-Verlag

„Die Öko-Katastrophe“
Neues Buch im Rubikon-Verlag

Die Ölindustrie wusste schon vor dreißig Jahren um die Gefährlichkeit fossiler Brennstoffe – und entschied sich für ein: „Weiter so!“

Dummheit ist vielleicht verzeihlich – die Fakten zu kennen und sie zu ignorieren, ist es nicht. Firmen wie Shell, Exxon gaben in den 1980er Jahren Studien zu den Risiken des Klimawandels in Auftrag. Diese Studien sagten voraus, was heute offensichtlich ist: Eine kontinuierliche und drastische Erderwärmung und katastrophale Folgen für uns alle.

Die Vorstände der Energie-Konzerne weigerten sich jedoch, die daraus folgenden Maßnahmen zu ergreifen. Ihnen war das Hemd näher als der Rock, kurzfristige Profite schienen wichtiger als das Überleben der Menschheit. Anstatt sich zu schämen, entsendet die Fraktion der Leugner jedoch bis heute Influencer in die Foren und Talkshows und versucht so, Zweifel zu schüren und wirksame Maßnahmen zu verzögern.

„Den Planeten zu retten, heißt
die herrschenden Eliten zu stürzen.“

Untertitel des Buchs „Die Öko-Katastrophe“

obiger Artikel abgedruckt im Brennstoff No. 57, S. 11

*****

Die Welt als Geliebte

aus: Die Tiefen-Ökologie, Roland Rottenfußer, im Buch: Die Öko-Katastrophe

» Öko- und Klimadebatten bleiben oft in hohem Maße abstrakt. Sie sprechen die Gefühle der Menschen nicht an, ihre Liebe zu Tieren, Pflanzen, Erde und Wasser und die Trauer über ihr absehbares Sterben. Ökologisches Denken und Fühlen verändert sich grundlegend, wenn wir zu erkennen beginnen, dass wir von Naturphänomenen „da draußen“ nicht getrennt sind. Dass die Natur vielmehr etwas wie unser erweitertes Selbst ist. Uns selbst würden wir nicht willentlich verletzen, würden wir vielmehr als schützenswert betrachten.

Eine mystische Welthaltung könnte so auf direkterem Weg zum Widerstand gegen jene Kräfte führen, die die Harmonie des Ganzen aufgrund einer verqueren Profitlogik zerstören wollen. Eine solche Philosophie vertrat Ende des 20. Jahrhunderts die Tiefen-Ökologie. Sie betrachtet – mit ihrer Pionierin Joanna Macy – „die Welt als Geliebte“. Eine liebevolle Rückbesinnung auf die grundlegende Einheit allen Lebens könnte der Ökobewegung neuen Schwung verleihen. «

obiger Artikel abgedruckt im Brennstoff No. 57, S. 9

*****

 

Artikelbild: © Rubikon Verlag (Buchcover / Ausschnitt)

 

Weiterführendes zum Thema

Meistgelesene Artikel
Short CutsMarianne Williamson

Unsere tiefste Angst

1 Minute

Short CutsVirginia Satir

Mein Bekenntnis zur Selbstachtung

3 Minuten

WaldsterbenJens Schlüter

Wald am Abgrund | von Jens Schlüter

11 Minuten

EssayUrsula Baatz

Kain und Abel

4 Minuten

Brennstoff No. 57R.M. Rilke + Heini Staudinger

Wolle die Wandlung | Zu einem Gedicht von Rilke | von Heini Staudinger

3 Minuten

Durch die Seitennutzung stimmen Sie der Verwendung eines Cookies zu. Info dazu

Wir verwenden ein übliches, standardisiertes Cookie und nutzen es nur in der einfachsten Form: Es zählt, wie oft eine einzelne Seite des Brennstoff aufgerufen wird. Unser Cookie wird für keine anderen Zwecke verwendet. – Die Redaktion

Schließen