Der Sinn des Erkennens

Während des Vietnamkrieges wurden viele unserer Ortschaften bombardiert. Meine monastischen Brüder und Schwestern und ich mussten uns entscheiden, was wir tun wollten. Sollten wir weiterhin in unseren Klöstern meditieren, oder sollten wir die Meditationshallen verlassen, um den Menschen, die unter den Bombardements litten, spirituelle und praktische Hilfe anzubieten. Nach sorgfältigem Überlegen entschieden wir uns, beides zu tun – hinauszugehen und den Menschen zu helfen und dies achtsam zu tun. Wir nannten das »Engagierten Buddhismus«. Achtsamkeit muss engagiert sein. Sobald wir erkennen, dass etwas getan werden muss, müssen wir handeln. Sehen, Erkennen und Handeln müssen zusammengehen. Was ist sonst der Sinn des Erkennens?

Wir müssen uns der realen Probleme dieser Welt bewusst sein. Dann werden wir mit Achtsamkeit, Konzentration und Einsicht wissen, was zu tun und was zu unterlassen ist, um hilfreich zu sein. Wenn wir unseres Atmens gewahr sind und weiterhin, auch in schwierigen Situationen, Gleichmut praktizieren, werden viele Menschen, Tiere und Pflanzen von unserer Art und Weise, etwas zu tun, profitieren. Pflanzen Sie Samen der Freude und des Glücks? Ich versuche genau das mit jedem Schritt zu tun. Frieden ist jeder Schritt.

Artikel dieser Ausgabe
EditorialHeini Staudinger

Ausgabe 52

2 Minuten

EssayUrsula Baatz

Kriterien für die Wachsamkeit

3 Minuten

Short CutsJiddu Krishnamurti

Die Schlange im Zimmer

2 Minuten

Short CutsThich Nhat Hanh

Der Sinn des Erkennens

1 Minute

InterviewManuel Gruber

»Unser Ziel ist es, Macht zu entflechten!«

10 Minuten

InterviewLisa Bolyos, Alexander Behr

»Die Kleinen werden von der FMA sekkiert«

15 Minuten

Durch die Seitennutzung stimmen Sie der Verwendung eines Cookies zu. Info dazu

Wir verwenden ein übliches, standardisiertes Cookie und nutzen es nur in der einfachsten Form: Es zählt, wie oft eine einzelne Seite des Brennstoff aufgerufen wird. Unser Cookie wird für keine anderen Zwecke verwendet. – Die Redaktion

Schließen