Oskarl für Improvisation

ECO-COOLER – der Tropfen auf dem heißen Stein der globalen Ungerechtigkeiten

SPÄTESTENS wenn die Temperaturen auf 30 Grad steigen, laufen die Klimaanlagen allerorts auf Hochtouren. So manche sommerliche Halsentzündung verdanken wir den so gut wie immer zu stark eingestellten Kühlmaschinen. Wirklich schmerzhaft sind Klimaanlagen aber energietechnisch. Während Kühlschränke und Waschmaschinen immer sparsamer im Verbrauch werden, sind Klimaanlagen nach wie vor wahre Energiefresser. Zudem schadet das verwendete Kühlmittel nachweislich der Ozonschicht. Trotzdem! Wer von uns würde bei Temperaturen von 45 Grad der erlösenden Abkühlung widerstehen können? Für die Menschen in den glühend heißen Blechhütten in Bangladesch stellt sich die Frage nach der ökologischen Verantwortung von Klimaanlagen erst gar nicht. Bangladesch zählt zu den ärmsten Ländern der Welt, woran die perversen Billigstlöhne in der Textilindustrie wesentlich mit Verantwortung tragen. Etwa 81% der Bevölkerung leben mit weniger als 2 US- Dollar am Tag, 70 % davon in Blechhütten ohne Zugang zu Strom und sauberem Wasser.

Nicht die Lösung, aber eine super schlaue Idee für eine stromfreie Abkühlung von zumindest 5 Grad ist der ECO-COOLER – eine Klimaanlage aus gebrauchten Plastikflaschen. Das Konzept ist so einfach wie effizient: Luft strömt durch die bodenlosen Flaschen, wird am verengten Flaschenhals komprimiert und dadurch abgekühlt. Das lässt sich gut selbst ausprobieren: Haucht man auf die flache Handinnenfläche, ist die Luft warm. Spitzt man aber die Lippen dabei, wird die Luft deutlich kühler. That’s it. Für die Herstellung des ECO-COOLERS genügen leere Plastikflaschen und eine Holzplatte, in die Löcher in Größe der Flaschenhälse gebohrt werden. Die bodenlosen Flaschen werden durch die Löcher gesteckt und mittels »offenem« Schraubverschluss befestigt. Ein wenig Luftbewegung – und schon funktioniert die Öko-Klimaanlage.

In 25.000 Blechhütten in Bangladesch wurden die im Selbstbau gefertigten ECO-COOLER bereits installiert. Immerhin. Aber machen wir uns nichts vor: Für eine wirkliche Lösung bedarf es weit mehr: Eines verantwortungsvollen Umgangs der westlichen Welt mit Energie, gepaart mit einem ehrlichen Interesse an einer globalen Gerechtigkeit. Erster kleiner Schritt: Klimaanlage abdrehen und stattdessen den coolen ECO- COOLER (ein)bauen.

In folgendem Video findest Du eine Anleitung zum Nachmachen:

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 45

2 Minuten

Buchauszug Patrick Spät

Automatisch arbeitslos

11 Minuten

Essai Dschuang Dsi und Moreau

MaschinenHerz

3 Minuten

Essai Fabian Scheidler

Das Ende der Megamaschine

8 Minuten

Essai Josef Stampfer

Genossenschaft – Illusion und Wirklichkeit

3 Minuten

Buchauszug Günther Anders

Moralische Phantasie

3 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

L'homme démachiné

4 Minuten

Kommentar Heini Staudinger und Sylvia Kislinger

Afrika. Zeichen der Verbundenheit

3 Minuten

Empfehlung Sylvia Kislinger

Oskarl für Improvisation

2 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen