Freie Menschen statt »freier« Markt

Das Bruttosozialprodukt taugt als Meßgröße für leib-seelischen Wohlstand ungefähr soviel wie die Temperatur als alleinige Kennziffer für die Güte eines Biotops. Bhutan, Ecuador und Bolivien haben das Recht auf gemeinschaftliches Glück bereits in den Verfassungsrang erhoben.

Wolkenkuckucksheimvorteil

Jeremy Bentham, auf’s Todesjahr (1832) genau Zeitgenosse seines schärf­sten Kritikers Goethe, beherbergte in seinem Kopf eine wahre Manufaktur visionärer sozialpolitischer Kon­zep­te, welche sich grob auf drei Kategorien verteilen: »furchtbar« gute, entsetzlich miese und erstaunlich un­realistische. Zu ersteren gehören zweifelsohne das allgemeine Wahl­­recht für Erwachsene insbesondere für Frauen; die Re­form der Kolonialverwaltung; die Zulas­sung von Ge­werk­schaften; der kostenlose öffentliche Schulunter­richt; die Meinungs- und Pressefreiheit; eine öffentlich finanzierte Gesundheitsreform und vorbeugende Me­di­zin (Bentleycare); die kostenlose Ge­richtsbarkeit für Arme; Gratis-Bildung für alle; Verbot von Tierfab­riken …

In der zweiten Schublade finden sich das Panoptikum, ein Mustergefängnis mit ständiger Beobachtung von Straftätern, sodass sich der Beamte als Über-Ich in der Psyche der »Verbrecher« einnistet; die satirische Wi­-der­­legung angeborener Menschenrechte; grenzenloser Frei­handel ohne Rücksicht auf gewachsene Struktur­en; hyperliberale Lizenz zum Wuchern ohne Zins­de­ckelung …

1000 GESTALTEN. »Wir wollen daran erinnern, wie identitätsstiftend Mitgefühl und Gemeinsinn für die Gesellschaft sind.« Video

 

Und da waren schließlich utopische Forderungen, welche bis vor Kurzem als »Luftburgen« ohne operatives Fundament galten. Bentham genoß den »Heimvorteil« einer eingespielten Halbdemokratie mit eingebauten Privilegien, gestützt auf respektlose Vordenker wie Locke und Hume, was ihn schließlich zu seiner berüchtigten Definition ermutigte:

»It is the greatest happiness of the greatest number that is the measure of right and wrong.« (Gerade am größten Glück der größten Zahl lässt sich »richtig« versus »falsch« [gesellschaftlich] ermessen.)

Unabdingbar für diese Happyness seien nicht nur gesicherte Ernährung, Behausung, Bildung sowie Gesund­heit, vielmehr auch allgemeine sexuelle Zufriedenheit, ist doch das erotische Glück »das größte aller Ver­gnü­gen, ein freies Gut, für welches im Idealfall nicht einmal nötig ist, das Haus zu verlassen«. Aber wo beginnt die »größte Zahl«? Bei 51 oder erst bei 99%? Und wie lässt sich das »größte Glück« bestimmen?

Keine emotionale Grundsicherung

Genau hier kommt das berüchtigte Bruttonationalprodukt ins Spiel. Das lässt sich auf Heller und Pfennig berechnen, quasi als lustloser Grundumsatz eines halbtoten Ge­mein­wesens. Begleitet wird der fade kalkulatorische Grund­baß von moralistischen Obertönen ohne Klang­farbe. Unsere soziale Mindestsicherung entspricht den »Rechten« eines Häftlings im Hochsicherheitstrakt. Mei­nungsfreiheit statt überschäumendem Gedanken­aus­tausch. Anspruch auf Nahrung, aber nicht auf Ge­schmackserlebnis; auf Kleidung, aber nicht auf Ele­-ganz oder auch Nonchalance. Auf intakte – d.h. ge­sundheitlich unbedenkliche – »Umwelt«, nicht aber auf die Wonne des Frühlingserwachens. Auf regelmäßige Sozialkontakte, doch keineswegs auf die Freuden der Gemeinsamkeit. Buchhaltung des Überlebens, statt Sur­plus des Lebensstroms!

1000 GESTALTEN. Lehmverkrustete Gestalten tauchten an verschiedenen Orten Hamburgs auf und bewegten sich schweigend durch die Stadt, ehe sie sich von ihren Panzern befreiten – Bilder des Aufbruchs und des gemeinsamen, solidarischen Handelns. Video

 

All dies und noch mehr muss der 23jährige König von Bhutan, Jigme Singye Wangchuck, im Hinterkopf ge­habt haben, als er 1979 von einem indischen Reporter nach dem BNP seiner kleinen buddhistischen Enklave im östlichen Himalaya gefragt wurde und, wohl weil keine Zahlen vorlagen, betonte, dass für sein Volk das »Bruttoglücksprodukt« ausschlaggebend sei.

Erst unter seinem Sohn, der als mittlerweile konstitutioneller Monarch 2006 den Thron bestieg, bekam der romantische Begriff pragmatische Konturen. Jigme Khesar Namgyel Wangchuck beauftragte einen permanent tagenden Expertenstab mit der Evaluierung und Erhebung relevanter Glücksparameter. Inzwischen wurden die »Vier Säulen« des Bruttonationalglücks, nämlich soziale Gerechtigkeit, kulturelle Wertschöp­fung, Naturschutz sowie bürgerfreundliche Institutio­nen in »Neun Domänen« weiter präzisiert. Sie reichen von »psychischem Wohlbefinden« bis zur »Lebendig­keit« des Alltagslebens …

Eine Idee auf Weltreise

Alle revolutionären Konzepte entstanden simultan und unabhängig an verschiedenen »Brandherden« und entfachten so ein Lauffeuer rund um die Erde. In den Jahren 2008/2009 verankerten Ecuador und Bolivien ebenfalls das »Brut­to­glücksprodukt« in der Verfassung. Gestützt auf das urindianische Prinzip des geglückten Zusammenlebens wurde die Natur erstmals als Rechtssubjekt definiert! Mit Vorbildwirkung: Seit 2011 erscheint der World Happyness Report der UNO und in Deutschland wird regelmäßig der Nationale Wohlfahrtsindex ermittelt …

 

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 49

3 Minuten

Protestkunst Brennstoff

1000 GESTALTEN – legt eure Panzer ab!

1 Minute

Essai Ursula Baatz

Gott Mammon oder Kapitalismus als Religion

3 Minuten

Essai Götz Eisenberg

Das Geld und die Seele des heutigen Menschen

9 Minuten

Lyrik Basilius der Große

Rede an die Reichen

1 Minute

Essai Fabian Scheidler

Tribut

6 Minuten

Buchauszug Urs Widmer

Midas

2 Minuten

Essai Karl-Heinz Brodbeck

Die unheimliche Nähe des Geldes

6 Minuten

Rede Gregor Gysi

Der Prophet

9 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

Der Mammon zieht um – die Ungleichheit bleibt

4 Minuten

Short Cuts Ernst Alexander Rauter

Die Macher

3 Minuten

Interview Ulrich Brand und Alexander Behr

Imperiale Lebensweise (Gespräch)

3 Minuten

Buchrezension Alexander Behr

Imperiale Lebensweise (Buch)

4 Minuten

Essai Roland Rottenfußer

Heute Griechenland, morgen wir

10 Minuten

Interview Paul Schreyer und Jens Wernicke

Wer regiert die Welt?

10 Minuten

Essai Barbara Rauchwarter

Mammon

5 Minuten

Essai Barbara Rauchwarter

Luthers Kritik am Mammonsystem

8 Minuten

Essai Christian Wabl

Wer läßt Mammon vom Himmel regnen?

3 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

Freie Menschen statt »freier« Markt

3 Minuten

Afrika-Projekte Heini Staudinger und Bernhard Wagenknecht

Books for Trees

3 Minuten

Buchauszug Walter Ötsch und Nina Horaczek

Populismus für Anfänger

2 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen