Ausgabe 47

Liebe Freundinnen, liebe Freunde!

»Ich weiß nicht, warum ich so traurig bin.« So lautet der erste Satz im »Kaufmann von Venedig« von William Shakespeare. Ich hab den »Kaufmann« vor vielen, vielen Jahren im Burgtheater gesehen.

Ignaz Kirchner spielte den Kaufmann. Ignaz war damals mein Nachbar. Immer, wenn wir uns trafen, spielte er mir ganze Textpassagen seiner Rolle vor. Das meiste habe ich vergessen, diesen ersten Satz jedoch habe ich mir gemerkt. Er redet diffus und doch ganz klar vom »ich weiß nicht«, vom Verfehlen des Lebens im Jagen nach Geld, Reichtum und Ansehen.

In unseren Breiten (Mitteleuropa, D, Ö usw.) gibt es viele Leute, die sich freuen, wenn sie etwas Geld auf die Seite legen können. Millionen aber haben nix. So ist es. Millionen von Menschen haben hunderttausend, zweihunderttausend, dreihunderttausend Euro Cashvermögen »auf der Seite«, manche auch Millionen. Statistische Fakten belegen es. Wir sind reich. Die meisten haben mehr als genug. Und doch leiden Millionen Menschen in Europa an Einsamkeit, an Schlaflosigkeit, an Fettleibigkeit, an der Stimmung, nicht zu genügen im Kreis der anSCHEINend Schönen, Tüchtigen und Erfolgreichen.

Umso wichtiger ist es, so denken viele, »etwas« auf der Seite zu haben. Es könnt ja einmal »was« kommen. Irgendwie ist das schon verständlich. Und doch ist es bei den allermeisten so, dass vor diesem »Ernstfall«, wo’s gut ist, dass »was« da ist, der Tod kommt. Das ist doch traurig. Ernsthaft traurig.

Natürlich ist es traurig, wenn man nix hat. Es ist aber nicht minder traurig, bloß anders traurig, wenn man genug oder sogar zu viel hat und das Leben vorbeifließt, ohne im Fluss des Lebens dabei zu sein.

Wir alle, so meine ich, spüren diese Sehnsucht nach dem Fluss des Lebens. Ja, ja, ich weiß schon, diese Sehnsucht ist oft nicht ganz klar. Oft ist sie verschüttet. Manchmal, vor dem Einschlafen, da klopft sie an. In bruchstückhaften Bildern, in Erinnerungen an glückliche oder auch ernsthafte Augenblicke. Ich bilde mir ein, dass sich diese Sehnsucht nie ganz verschütten lässt. Man muss nicht allzu viel tun. Das Klopfen hören, das Fenster aufmachen, dem Ruf folgen, der Sehnsucht ein paar Schritte nachlaufen oder ihr entgegengehen. Vielleicht braucht’s ein bisschen Mut. Dieser »Mut« ist’s wert, dahinter schlummert möglicherweise das Glück. Und wenn’s nicht das Glück ist, das Leben wartet immer. Es fließt. Das Leben selbst will leben. Jede Fliege trachtet danach, mit dem Leben davonzukommen, wenn man sie fangen will. Sie muss nur rechtzeitig abhauen und losfliegen. Also los, Freunde. Wir wollen das Leben vor dem Tod nicht verpassen.

Das meint im Ernst

Heini Staudinger

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.Albert Einstein

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 47

2 Minuten

Kommentar Moreau

Quo Vadis?

2 Minuten

Kommentar Moreau

Ein Leben für den Irrtum

1 Minute

Kommentar Heini Staudinger

Endlich! Endlich! Rückenwind

3 Minuten

Manifest Brennstoff Redaktion

Maimanifest 2015

2 Minuten

Essai Dr. Wilfried Ehrmann

Quo vadis Gesundheit

3 Minuten

Short Cuts Moreau

Die Wahrheit ist ein pfadloses Land

3 Minuten

Interview Rainer Wisiak

SagMeister

6 Minuten

Buchauszug Martin Buber

Der Weg des Menschen

3 Minuten

Kommentar Ewald Grünzweil

Diese Wirtschaft tötet

3 Minuten

Reportage Heini Staudinger

Afrika – quo vadis?

3 Minuten

Short Cuts Brennstoff Redaktion

Der Fluch des Reichtums

3 Minuten

Kommentar Christian Felber

Ethisch handeln

3 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen