Diese Wirtschaft tötet

 „Diese Wirtschaft tötet.“ sagt der Papst. Plädoyer für ethischen Welthandel, Mitgefühl und internationale Solidarität aus Sicht eines österreichischen Milchbauern

Zwei Erlebnisse haben mein Leben sehr stark geprägt. Sie bestätigten leider meine Befürchtung, dass wir Bäuerinnen und Bauern in Österreich und Europa mitverantwortlich sind für das Leid und die Vertreibung von Mitmenschen in anderen Ländern. Das eine Erlebnis war im Jänner 2015. Auf Einladung von FIAN Österreich war Kannayan Subramaniam, ein indischer Milchbauernkollege, in Europa unterwegs. Subramaniam berichtete von Betrieben, auf denen 90 Millionen Familien zum Teil in Hinterhöfen bis zu fünf Kühe halten. Das heißt, etwa 500 Millionen ( ! ) Menschen leben von der Milchproduktion, die entweder direkt oder über kleine Genossenschaften verkauft wird. Bis zu 70 Prozent der Betriebe in Indien arbeiten auf diese Weise; meistens sind es die Frauen, die diese Form der Landwirtschaft betreiben. Bis vor kurzem haben sie davon gut leben können.

Gefahr »Freihandel«. Seit den 1990er-Jahren gibt es neben den Genossenschaften auch private Molkereien. Damals hat die Regierung auf Druck der Welthandelsorganisation die Märkte »liberalisiert«. In der Folge fiel die Preisbindung der Molkereien. Auch wurde der Markt für 100 ausländische Investoren geöffnet. So investierten unter anderem Danone und Lactalis in die indische Molkereiwirtschaft und kauften dort Molkereien. Diese hatten in der Folge viel Geld, reduzierten den Milchpreis und produzierten Milch für den Export – für Indonesien etwa. Jetzt wird es immer schwieriger, mit den kleinen Betrieben ein Familieneinkommen zu erwirtschaften. Weil es Milchpulver aus Europa zu billigeren Preisen gibt als die frische Milch vom Bauern in der Nachbarschaft – und das bei Importzöllen von 68 Prozent auf Milchpulver!

Es kommt nicht darauf an, den Menschen der Dritten Welt mehr zu geben, sondern ihnen weniger zu stehlen.JEAN ZIEGLER

Der Druck steigt. Der Druck auf die kleinen Landwirtschaften wird immer größer. 300.000 Bauern haben sich das Leben genommen, weil sie keinen Ausweg mehr sahen. Kannayan Subramaniam sieht die Gefahr, dass durch das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien der Druck auf die Genossenschaften und die Bauernfamilien noch verstärkt wird.

Aufrüttelnder Besuch aus Brasilien. Elizeu Lopes vom indigenen Volk der Guaraní-Kaiowá berichtete aus seiner Heimat. Die Guaraní-Kaiowá kämpfen seit Jahrzehnten für die Durchsetzung ihrer von der brasilianischen Verfassung garantierten Landrechte. Im Zuge der Ausbreitung des Zuckerrohr-, Mais und Sojaanbaues sowie der Rinderzucht, größtenteils für den Export nach Europa, wurden sie immer mehr von ihrem Land vertrieben. Der Verlust ihres Lebensraumes bedeutet eine Verletzung ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte. In den letzten Jahren spitzte sich die Situation dramatisch zu. Während die Guaraní-Kaiowá von der jeweiligen Regierung mit Versprechungen ruhiggestellt wurden, sichern die jetzigen Landbesitzer ihre Positionen durch Einfluss auf die Entscheidungsträger/innen sowie mit Hilfe privater Milizen ab. So ist geplant, die indigenen Landrechte durch Gesetzesänderungen aufzuweichen. Wiederholt kam es zu gewalttätigen Angriffen gegen die Guaraní-Kaiowá. Hilfe und Unterstützung erhoffen sie sich aus Europa beziehungsweise von der UNO.

Soja aus Brasilien für Milchpulver für Indien und Afrika?! Durch Kannayan Subramaniam und Elizeu Lopes habe ich begriffen, dass wegen des europäischen und österreichischen Exportwahns Menschen auf der ganzen Welt ihre Existenzgrundlage verlieren. Darum kann ich nur eines sagen:

STOPPEN WIR GEMEINSAM DIESEN WAHNSINN!

Wir leben auf Kosten der dritten Welt und wundern uns, wenn das Elend anklopft.GREGOR GYSI


Lösungsansatz Weltagrarbericht

Die folgenden acht Punkte sind ein Auszug aus einem Videofilm von Benedikt Haerlin, der selber an der Entwicklung dieses Berichtes beteiligt war:

1. Problemorientierter Ansatz um konkrete Lösungen zu suchen. Das bedeutet, das politische Handeln muss klar von den realen Problemen ausgehen und nicht von Interessen einiger Machtgruppen.

2. Multifunktionalität der Bauernhöfe wieder finden. Die Mehrfunktionalität der Bauernhöfe ist der direkte Ausgleich und die Alternative zum Wachstum und der Verdrängung.

3. Kleinbauern sind für die Überwindung des Welthungers entscheidend. Nicht die Wachstumsbetriebe mit industrieller Produktion sichern die Ernährung, sondern eine breite Basis von Bauernhöfen in den Händen vieler Menschen.

4. Frauen machen einen Unterschied, denn an sie vergebene Kleinkredite bewirken das 2,5-fache Ergebnis für Ernährung. Frauen gehen weltweit verbindlicher mit Ressourcen um und lassen sich weniger vom Prestige leiten.

5. Hunger vor Ort überwinden. Vor Ort die Potentiale und Ressourcen entdecken und zum Einsatz bringen. In Industrieländern die Vernichtung der Kleinbetriebe stoppen.

6. Agrarökologische Orientierung der Ernährungspolitik. Eine energiesparende, regionsbezogene Ökologisierung der Produktion ist dringend erforderlich.

7. Der Gemüseanbau auf Kleinflächen ist die effizienteste Nutzung des Bodens für Ernährung und Hungerbekämpfung: 2 ha Gemüseanbau ernährt eine Familie.

8. Eine öffentliche Forschung, in der das Wissen von Bauern/Bäuerinnen erfasst und aufgewertet wird (eigene Anmerkung: in südbrasilianischen Universitäten wird solches Praxis-Wissen in die Lehre eingebracht und Bauern/ Bäuerinnen ein Zugang zu Vorlesungen ermöglicht). Fazit: Das ist Ernährungssouveränität!

Weiterführendes zum Thema

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 47

2 Minuten

Kommentar Moreau

Quo Vadis?

2 Minuten

Kommentar Moreau

Ein Leben für den Irrtum

1 Minute

Kommentar Heini Staudinger

Endlich! Endlich! Rückenwind

3 Minuten

Manifest Brennstoff Redaktion

Maimanifest 2015

2 Minuten

Essai Dr. Wilfried Ehrmann

Quo vadis Gesundheit

3 Minuten

Short Cuts Moreau

Die Wahrheit ist ein pfadloses Land

3 Minuten

Interview Rainer Wisiak

SagMeister

6 Minuten

Buchauszug Martin Buber

Der Weg des Menschen

3 Minuten

Kommentar Ewald Grünzweil

Diese Wirtschaft tötet

3 Minuten

Reportage Heini Staudinger

Afrika – quo vadis?

3 Minuten

Short Cuts Brennstoff Redaktion

Der Fluch des Reichtums

3 Minuten

Kommentar Christian Felber

Ethisch handeln

3 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen