Books for Trees

Afrika hat viele Gesichter

Neben Korrup­tion, Elend und Ausbeu­tung haben die Menschen in Afrika oft eine unglaubliche soziale Kompetenz (da könnten wir viel lernen). Viele sprechen drei, vier, fünf Sprachen (auch da könnten wir uns etwas abschauen) und sie haben einen wunderbaren Sinn für Humor – in Wien würde man sagen: sie haum an leiwaundn Schmäh.

Wabenzi beispielsweise ist ein lustiges Kisuaheli-Wort. WA ist eine Vorsilbe, die den Plural anzeigt; und BEN­ZI kommt von Benz, genauer: von Mercedes Benz. Mit Wa­benzi sind also »Leute im Mercedes Benz« ge­meint, Po­liti­ker, Regie­rungs­bonzen und Neureiche, kurz: die Gschdopftn, wie die Wiener sagen würden.

Books for Trees. Das Badilisha Eco-Village soll zu einer Ausbildungs­ein­richtung für Erosionsbekämpfung, Aufforstung, Um­weltschutz, Permakultur und nachhaltigen Garten­bau werden.

In dem Buch von Volker Seitz, »Afrika wird arm regiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann«, habe ich dieses traurig-nette, selbstironische, humorvolle Ge­dicht-Gebet gefunden. Ein Anführer der Grikuas betete es am Abend vor der Schlacht mit den Afrikaandern, den südafrikanischen Weißen, 1876:

Trotz zahlreicher Gebete an Dich
Verlieren wir ständig unsere Kriege.
Morgen werden wir neuerlich in eine Schlacht
Ziehen, die man groß nennen kann.

Wir benötigen dringend Deine Hilfe.
Diese morgige Schlacht wird keine
leichte Sache sein.
In der wird man Kinder nicht brauchen können.
Daher habe ich eine Bitte an Dich:
Sende uns nicht Deinen Sohn zu Hilfe.
Komm selber!

In besagtem Buch von Volker Seitz heißt es unter an­derem: »Wenn wir für Afrika etwas tun wollen, dann so, dass die Landbevölkerung, die Kleinbauern und Halbnomaden etwas davon haben.«

Genau das macht Bernhard Wagenknecht mit Books for Trees. Seine Aktion ist so erfolgreich, dass man »seine« vielen Bäume schon in Google Earth sehen kann – das hilft den Afrikanern und uns auch. Ja, wir, wir in Europa müssen viel, viel mehr tun für’s Klima;  aber nun zu Bernhards Bericht:

Gemeinsam für den Wandel: 10 Schulen und eine Insel

Badilisha ist Kisuaheli – es bedeutet Wandel, Ver­änderung. Und Wandel ist auch auf der Insel – Ru­singa Island – dringend notwendig. Denn es ist paradox: Obwohl sich dort der zweitgrößte Süßwassersee der Erde befindet, leidet die Bevölkerung an Wasser­mangel. Der Victoria-See ist so verschmutzt, überdüngt und belastet, dass er keineswegs als Trinkwasser taugt. Die Leute haben aber keine andere Wahl, weil aufgrund der Abholzung der Insel die Quellen seit langem versiegt sind.

Dank euch konnten wir mit dem Projekt »Books for Trees« unsere erfolgreichen Wieder-Aufforstungs-Ak­ti­vitäten vom Rande des Mau-Forest nun auch auf diese Insel ausweiten. Unser Ansatz, den wir gemeinsam mit der Badilisha Self Help Group umsetzen: eine solar betriebene Pumpstation mit Wasseraufberei­tungs­anlage stellt gleichzeitig Trinkwasser und Wasser für den ganzjährigen Gemüse- und Obstanbau zur Ver­fügung, natürlich auch für eine Baumschule.

Books for Trees. Bernhard Wagenknecht (hintere Reihe, 2. von rechts) und die Badilisha Self Help Group

Das Badilisha Eco-Village soll zu einer Ausbildungs­ein­richtung für Erosionsbekämpfung, Aufforstung, Um­weltschutz, Permakultur und nachhaltigen Garten­bau werden. Und natürlich haben wir mit der Schule auf Rusinga Island unseren üblichen Books for Trees-Deal gemacht: Bücher gibt’s gratis! – aber nur für das Heranziehen, Auspflanzen und den Schutz von Bäu­men. Insgesamt sind es nun schon zehn Schulen, die mitmachen. Bei einem Besuch in diesem Juli durften wir mit Freude feststellen, dass alles prächtig auf Schiene ist. Unsere Bemühungen tragen Früchte. Die vielen jungen Bäume sind sogar schon auf Google Earth zu erkennen.

Rusinga Island hat gute Voraussetzungen, ein Paradies zu werden. Badilisha! Wandel tut not. In Kenia. Bei uns. Überall. Badilisha! Wenn der Wandel gelingen soll, dann geht’s sowieso nur gemeinsam. Da dürfen auch wir noch viel lernen.

Books for Trees. Die solar betriebene Pumpstation mit Wasseraufberei­tungs­anlage stellt gleichzeitig Trinkwasser und Wasser für den ganzjährigen Gemüse- und Obstanbau und für eine Baumschule zur Ver­fügung.

 

 

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 49

3 Minuten

Protestkunst Brennstoff

1000 GESTALTEN – legt eure Panzer ab!

1 Minute

Essai Ursula Baatz

Gott Mammon oder Kapitalismus als Religion

3 Minuten

Essai Götz Eisenberg

Das Geld und die Seele des heutigen Menschen

9 Minuten

Lyrik Basilius der Große

Rede an die Reichen

1 Minute

Essai Fabian Scheidler

Tribut

6 Minuten

Buchauszug Urs Widmer

Midas

2 Minuten

Essai Karl-Heinz Brodbeck

Die unheimliche Nähe des Geldes

6 Minuten

Rede Gregor Gysi

Der Prophet

9 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

Der Mammon zieht um – die Ungleichheit bleibt

4 Minuten

Short Cuts Ernst Alexander Rauter

Die Macher

3 Minuten

Interview Ulrich Brand und Alexander Behr

Imperiale Lebensweise (Gespräch)

3 Minuten

Buchrezension Alexander Behr

Imperiale Lebensweise (Buch)

4 Minuten

Essai Roland Rottenfußer

Heute Griechenland, morgen wir

10 Minuten

Interview Paul Schreyer und Jens Wernicke

Wer regiert die Welt?

10 Minuten

Essai Barbara Rauchwarter

Mammon

5 Minuten

Essai Barbara Rauchwarter

Luthers Kritik am Mammonsystem

8 Minuten

Essai Christian Wabl

Wer läßt Mammon vom Himmel regnen?

3 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

Freie Menschen statt »freier« Markt

3 Minuten

Afrika-Projekte Heini Staudinger und Bernhard Wagenknecht

Books for Trees

3 Minuten

Buchauszug Walter Ötsch und Nina Horaczek

Populismus für Anfänger

2 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen