Außer Kontrolle

Warum Mensch und Natur verrückt spielen, wenn man sie wie Dinge behandelt

Eine verdinglichende Sicht auf die Welt kann zu tödlichen Fehlein­schätzun­gen über die Natur dessen, womit man es zu tun hat, führen.

Wenn ich einen Fluß wie ein Ding, d.h. wie ein isolierbares, im Raum beliebig verschiebbares und in seinem Ver­hal­ten vorhersehbares, kontrollierbares Objekt behandle und ihn also durch Begradigungen, Uferbefestigungen, Aushe­bungen usw. meinen Wünschen anzu­passen suche, dann kann es geschehen, dass der Fluss in dem Maße, wie ich ihn unter meine Kontrolle bringen will, sich immer unkontrollierbarer und unvorhersehbarer verhält und z.B. plötzlich nie­dagewesene Überschwemmungen ver­ursacht.

Wenn ich einen Menschen wie ein Ding, d.h. wie ein isolierbares, im Raum beliebig verschiebbares, in seinem Verhalten vorhersehbares, kontrollierbares Objekt behandle, indem ich ihn z.B. aus seinen angestammten Lebensverhältnissen reiße und zu einem austauschbaren Teil einer anonymen Wirtschaftslogik mache, dann kann es sein, dass dieser Mensch dies eine Weile mit sich geschehen lässt – doch eines Tages plötzlich mit einem Maschinengewehr in einem Schnellres­taurant auftaucht.

(Und weil solche Zusammenhänge in einer mechanischen Weltsicht nicht be­greifbar sind, muss man für alles, was man nicht versteht, Scheinursachen erfinden – z.B. »das Böse im Menschen«, »Hysterie«, »Todestrieb«, »Verhaltens­störung«, »Hyperaktivität« u. dgl.)

Eine restlose Verdinglichung, Identifi­zierung und Kontrolle ist nur um den Preis des Todes zu haben. Über den See werde ich erst dann vollständig und endgültig Bescheid wissen, wenn ich ihn ausgepumpt und alle Bewohner säuberlich aufgespießt in Schaukästen aus­gestellt habe. Das Objekt des Wissens und der Kontrolle verschwindet mit dem Fortschreiten derselben.

Solange aber nicht alles mausetot ist, kann auch keine vollständige Kontrolle existieren. Wenn aber tatsächlich alles mausetot ist, kann erst recht keine Kon­trolle stattfinden, weil niemand mehr da ist, um irgend etwas zu kontrollieren.

Anstelle realer vollständiger Kontrolle kann immer nur der Schein vollständiger Kontrollierbarkeit hergestellt werden. So wird das Lebendige eingerahmt, mit allerhand Objekten, Zeichen und Instru­menten umgeben, in denen es nur noch wie ein zu vernachlässigender Rest er­scheint. Es wird unsichtbar gemacht. Es wird überblendet. Und so kann es geschehen, dass wir einander unsichtbar werden. Dass wir nur noch die Ringe sehen, auf denen unsere Namen und unser Wert eingraviert sind, während das von ihnen Eingefasste verschwindet, stirbt, über die Ufer tritt und davon träumt, mit einem Maschinengewehr im Schnellrestaurant aufzutauchen, nur um überhaupt wahrgenommen zu werden.

 

Weiterführendes zum Thema

Artikel dieser Ausgabe
Editorial Heini Staudinger

Ausgabe 46

2 Minuten

Kommentar Moreau

Achtung!

3 Minuten

Essai Martin Schenk

Achtung!

3 Minuten

Buchauszug Martin Schenk

Parlament der Unsichtbaren

3 Minuten

Buchrezension Fred Luks

Populismus: Brot und Wortspiele

4 Minuten

Buchauszug Fabian Scheidler

Außer Kontrolle

2 Minuten

Buchauszug Sir Ken Robinson

Das Element

5 Minuten

Essai Ute Karin Höllrigl

Achtsamkeit in Dichtung und Traum für ein Menschwerden

4 Minuten

Buchauszug Erich Fromm

Die Wahrheit sich und anderen zumuten

2 Minuten

Essai Huhki Henri Quelcun

Wie du dir - so ich mir!

5 Minuten

Reportage Heini Staudinger und Sylvia Kislinger

Afrika - in inniger Verbundenheit

3 Minuten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen